Winkel

Dorfchronik

Aus der Ortsgeschichte

Der    kleine    Ort    Winkel    wird    im    Jahre    1143    als    „Winkela“    in    einer    Urkunde    Konrads    II.    als    Besitz    des    Klosters Springiersbach aufgeführt. Auch Kaiser Heinrich VI. bestätigt 1193 den Springiersbacher Besitz in Winkel. Die   Gemarkung   Winkel   war   schon   in   vorchristlicher   Zeit   besiedelt.   Im   Frühjahr   1958   wurden   an   der   Nordwestgrenze der   Gemarkung,   in   Flur   9,   „Auf   Struth“,   Hügelgräber   gefunden   und   durch   das   Landesmuseum   Trier   untersucht.   Einige Gräber   waren   durch   landwirtschaftliche   Nutzung   bzw.   durch   Drainagegräben   zerstört   worden.   Ein   Grab   hingegen   war völlig   ungestört   und   besonders   gut   erhalten.   Es   war   ca.   2,90   m   lang   und   1,10   m   breit.   Nach   den   Untersuchungen   des Landesmuseums    war    der    Tote    in    einem    halbierten    und    ausgehöhlten    Baumstamm,    einem    Baumsarg,    bestattet worden.   Zu   seinen   Füßen   lag   als   Beigabe   ein   rundbauchiger   Topf   und   eine   Schale.   Außerdem   fand   man   eine   Lanze mit   einer   ca.   32   cm   langen   eisernen   Spitze,   die   wegen   der   beachtlichen   Länge   der   Spitze   im   Kampf   nur   als   Stoßlanze gedient    haben    konnte    (s.    Zeichnung).    Der    Baumsarg    erhielt    dann    als    Deckel    die    ebenfalls    ausgehöhlte    zweite Stammhälfte. Der ursprüngliche Grabhügel war ca. 1,50 m hoch, mit einem Durchmesser von ca. 15 m. Die   in   Winkel   gefundenen   Gräber   und   Grabbeigaben   sind   charakteristisch   für   die   sogenannte   ältere   Hunsrück-Eifel- Kultur, eine Kulturgruppe des 5. und 6. Jahrhunderts vor Christus. Im   Mittelalter   gehörte   das   Hofgut   Oberwinkel   und   der   Ortsteil   Niederwinkel   zur   Herrschaft   und   zum   Hochgerichtsbezirk Wollmerath.    Zur    Herrschaft    gehörten    die    Dörfer    Wollmerath,    Filz,    Wagenhausen,    Niederwinkel,    mehrere    Mühlen (darunter   auch   eine   in   Winkel)   und   Höfe   (darunter   das   große   Hofgut   in   Oberwinkel,   von   dem   heute   noch   die   Kapelle erhalten   ist).   Wollmerath   war   ein   Erblehen   der   Grafen   zu   Wied,   Obere   Lehnsherren   waren   Kurpfalz   und   seit   1309 Kurtrier.    Die    Grafen    zu    Wied    verlehnten    ihre    Herrschaft    zu    Wollmerath    (Jahreszahlen    in    Klammern)    an    die Herrschaften   Berg   (1241),   Thurnstößer   (1260),   Mainfelder   (1364),   von   Sötern   (1503),   von   Kretzig   –   genannt   Mertloch –   (1536),   von   Metzenhausen   (1567),   von   Zandt   (1597)   und   schließlich   von   Landenberg   (ab   1698).   In   einer   Urkunde des   14.   Jahrhunderts   wird   der   Hof   Oberwinkel   als   Gut   des   Klosters   Springiersbach   erwähnt;   das   Hofgut   ist   aber wesentlich   älter.   Die   Bedeutung   des   Hofes   Oberwinkel   wird   auch   dadurch   belegt,   dass   er   ein   eigenes   Weißtum   besaß, das   vom   Kloster   Springiersbach   am   13.   Januar   1494   sogar   schriftlich   festgelegt   und   notariell   beglaubigt   wurde.   Im Weißtum   wurde   das   Bestehende,   von Alters   her   mündlich   überlieferte   Recht      jedes   Jahr   am   Dingtag   vor   der   gesamten Gemeinde   erneuert   und   so   von   Generation   zu   Generation   weitergegeben.   Bei   diesem   Dingtag   wurde   die   Gemarkung genau   bezeichnet   und   Grenzzeichen   erneuert   oder   festgelegt,   die   Gemeinde   bestätigte,   wer   der   Grundherr   war   und wer    die    Gerichtsbarkeit    ausübte.        Der    Hof    Oberwinkel    hatte    einen    eigenen    Dingtag,    der    mit    dem    Läuten    der Kirchenglocke   eröffnet   wurde.   Der   Hof   Oberwinkel   war   pacht-   und   zehntfrei.   Der   Pächter   des   Hofs   hatte   aber   die Pflicht,   mit   sechs   Pferden   und   zwei   Knechten   (!)   Frondienste   für   das   Kloster   zu   erbringen.   Der   Hofmann   (zeitlicher Pächter)   des   Hofs   Oberwinkel   musste   am   Dingtag   die   angereisten   Schöffen   und   deren   Knechte   mit   Essen   und Trinken bewirten.    Im    Feuerbuch    von    1563    wird    für    Oberwinkel    nur    der    Hofmann    zu    Oberwinkel    erwähnt,    während    in Niederwinkel        in    der    Einwohnerliste    aufgeführt    sind:    Hofmann    (des    Springiersbacher    Hofes    Niederwinkel),    der „schoemecher“   (=Schuhmacher),   Somer   Frantz   (der   später   noch   als   Müller   erwähnt   wird)   und   „der   weber“.   Teilweise sind   die   Haushaltsvorstände   nur   mit   ihrer   Berufsbezeichnung   benannt.   In   Oberwinkel   gab   es   scheinbar   nur   den   Hof mit   dem   Hofmann,   seiner   Familie   und   dem   Gesinde.   Niederwinkel   mit   dem   Hof   und   3   weiteren   Häusern   dürfte   zu dieser   Zeit   25   –   30   Einwohner   groß   gewesen   sein.      Der   Hof   Oberwinkel   überstand   scheinbar   den   30-jährigen   Krieg relativ   unbeschadet.   Dennoch   war   die   Not   in   der   Herrschafts   Wollmerath   sehr   groß.   Der   Lehnsherr   Ludwig   Zandt wandte   sich   1630   an   den   Kurfürsten   in   Trier,   um   die   Einquartierung   im   „Reichsfreiherrlichen   Bezirk   Wollmerath“ abzuwenden.   „Die   Dörfer   in   der   Herrschaft   Wollmerath   waren   beinahe   ausgestorben,   die   Mühlen   blieben   stehen.   Ein Dorf   war   1630   abgebrannt.   Saat   und   Ernte   blieben   aus,   das   Land   war   mit   Kriegsleuten   gefüllt.“   1631   hatte   Kurtrier eine   Kriegssteuer   von   2.800   Talern   zu   leisten;   der   Hof   Oberwinkel   musste   alleine   50   Taler   hierzu   beisteuern.   Der   Hof in   Niederwinkel   scheint   dem   30jährigen   Krieg   zum   Opfer   gefallen   zu   sein,   wie   auch   der   Hof   Walterburg.   Als   die Französische    Revolution    das    Rheinland    erreichte    und    die    klösterlichen    Besitztümer    vom    Französischen    Staat eingezogen    wurden,    wurde    auch    das    Erbpachtverhältnis    des    Hofs    Oberwinkel    mit    dem    Kloster    Springiersbach aufgelöst.   1794   musste   der   Oberwinkeler   Hof   an   die   französischen   Besatzungstruppen   30   Malter   Korn,   17   Malter Hafer,   300   Zentner   Heu   liefern.   5   Pferde   und   156   Schafe   wurde   beschlagnahmt.   Der   Schaden   wird   vom   Pächter   Maas mit   insgesamt   3192   Taler   beziffert,   für   damalige   Verhältnisse   ein   riesiges   Vermögen,   wenn   man   bedenkt,   das   ein normales   Wohnhaus   200   –   300   Taler   kostete.   Auch   die   Bauern   aus   Niederwinkel   musste   „bluten“   -   jeweils   21   Malter Korn und Hafer, 250 Zentner Heu, 4 Ochsen, 4 Rinder und 81 Schafe waren an Naturalabgaben abzuführen. 1804   wird   der   Hof   versteigert.   Zum   Eigentum   gehören:   ein   Haus,   ein   Hof,   eine   Scheune,   ein   Stall,   eine   Schäferei, Bering,   Garten,   18   ha   Acker,   24   ha   Wild-   und   Brachland,   7,06   ha   Wiese.   Der   Schätzpreis   betrug   4.088   Franken,   der Kaufpreis   letztlich   8.000   Franken;   der   Besitz   ging   an   den   Pächter   Josef   Matthias   Maas,   dessen   Vorfahren   über   200 Jahrhunderte   den   Hof   in   Pacht   hatten,      in   Eigentum   über.   Bis   1916   lebte   die   Familie   Maas   auf   dem   Hof.   1922 erwarben   die   Eheleute   Dr.   August   Cnyrim,   ehemaliger   Notar,   das   Hofgut   als   Altersruhesitz   und   ließen   den   Hof   durch Pächter   bewirtschaften.   Die   Eheleute   Dr.   August   Cnyrim   und   Marie   geb.   Hellwig   fanden   ihre   letzte   Ruhestätte   in   der kleinen   Kapelle   des   Hofguts.   Bis   auf   diese   kleine   Kapelle   wurde   der   gesamte   Hof   in   den   60-er   Jahren   von   der Landsiedlung    erworben    und    dem    Erdboden    gleich    gemacht,    obwohl    das    Herrenhaus    und    die    Kapelle    unter Denkmalschutz   standen. Auch   die   Kapelle   drohte   zu   verfallen,   bevor   1990   das   kleine   Kirchlein   mit   Unterstützung   des Landes,   des   Kreises,   der   Ortsgemeinde   und   privaten   Spendern   vor   dem   Verfall   bewahrt   und   wieder   aufgebaut   wurde. Besonders    Ortsbürgermeister    a.D.    Josef    Hölzer    hatte    sich    für    den    Wiederaufbau    der    Kapelle    eingesetzt.    Heute erinnert nur noch diese Kapelle am Ortseingang an das ehemalige und geschichtsträchtige Hofgut Oberwinkel. Neben   der   Wollmerather   Mühle,   der   Heckenmühle,   gab   es   auch   in   Niederwinkel   eine   Mahlmühle.   Sie   ist   1555 urkundlich   bei   der   Verlehmung   (Verpachtung)   an   die   Eheleute   Franz   und   Christina   Sommer   erwähnt,   wurde   aber wahrscheinlich im 30-jährigen Krieg zerstört. Quellen: Geschichtliche   Daten   wurden   teilweise   mit   Einverständnis   der   Verfasserin   Ursula   Buchholz   aus   deren   homepage:   www.ursula- buchholz.de  entnommen. Dr. August Cnyrim: „Plaudereien aus Oberwinkel“ Akte Winkel – Archiv der Verbandsgemeindeverwaltung Daun Mündliche Überlieferung durch Constantin Cnyrim Mit freundlicher Genehmigung von Friedbert Wißkirchen, Daun - 2005 Ortswappen Die    Begründung    des    Wappen    ergibt    sich    daraus,    dass    Niederwinkel    und    der    Hof    Oberwinkel    im    Mittelalter    zur Herrschaft    Wollmerath    gehörten.    Seit    1597    gehörte    die    Herrschaft    Wollmerath    dem    Herrn    Zandt    von    Merl.                            Odilie   von   Zandt   heiratete   1698   Adam   Heinrich   von   Landenberg   ;   dadurch   kam   Winkel   in   den   Besitz   derer   von Landenberg.    Das    Wappen    der    Familie    Landenberg    zeigt    3    silberne    Ringe,    wie    sie    auch    im    Wappenvorschlag angeordnet   sind.   Zusätzlich   wurde   ins   Wappen   aufgenommen   der   silberne   schwebende   Sparren   (   Winkel),   der   auf   den Ortsnamen hindeuten soll. Im   oberen   Wappenteil,   dem   Schildhaupt,   ist   eine   rote   Zange   auf   silbernem   Grund   abgebildet.   Schutzpatronin   der Kapelle   und   des   Ortes   ist   die   Hl.Apollonia,   deren Attribut   eine   Zange   ist.   Winkel   gehörte   zum   Kurtrierischen Amt   Daun; die    Farben    des    kurfürstlichen    Wappen    (Rot    und    Silber)    wurden    deshalb    auch    für    das    Ortswappen    gewählt. Genehmigung: 20.3.1990  Der Hof in Oberwinkel Die   älteste   erhaltene   Urkunde,   die   Oberwinkel   betrifft,   stammt   aus   dem   Jahre   1222.   Diese   Urkunde   ist   der   Beweis dafür, dass der Hof wesentlich älter ist, als bisher angenommen.
Ortswappen Winkel